Diesen Beitrag kannst du hier als Video ansehen.

Die meisten Menschen träumen davon, ein besseres Leben zu haben. Alle wollen glücklich sein, alle wollen erfüllter leben. Wenn da doch nur nicht unsere einengenden Glaubenssätze und unsere emotionalen Muster wären, die es uns erschweren, ein wahrhaft erfülltes Leben zu führen… Wir machen es uns zur Gewohnheit, uns schlecht zu fühlen, frustriert, besorgt, verängstigt oder traurig. Aber es sind genau diese gewohnten Gefühle, die uns davon abhalten, in unsere volle Größe zu gehen und wirklich das Leben zu haben, das wir uns wünschen.

Wir können zwar nicht kontrollieren, was wir erleben, aber wir können sehr wohl kontrollieren, wie wir darauf reagieren. Denn unsere negativen Gefühle rühren nicht von unseren Erlebnissen her, sondern lediglich von der Bedeutung, die wir diesen geben. Wir haben also jederzeit die Möglichkeit, das Beste aus allem zu machen.

  1. Übernimm die volle Verantwortung für deine Erfahrungen

Schlimme Dinge zu erleben ist nicht die Ausnahme, sondern die Regel. So ziemlich jeder Mensch auf dieser Welt macht früher oder später weniger schöne Erfahrungen. Es muss nicht immer etwas tief Traumatisierendes sein, wie einen Krieg zu erleben, vergewaltigt zu werden oder mit anzusehen, wie geliebte Menschen sterben. Oft reichen auch kleine Erlebnisse im Alltag aus, Menschen zu verletzen und unsicher zu machen.

Solange du aber anderen die Schuld für die Geschehnisse in deinem Leben gibst und dich selbst als Opfer siehst, weigerst du dich, die volle Verantwortung für dein Leben zu übernehmen. So kannst du jedoch nicht voranschreiten. Irgendwann ist es an der Zeit, den Menschen, von denen du dich schlecht behandelt gefühlt hast, zu vergeben. Niemand wird das für dich tun. Aber erst wenn du diesen Schritt machst, kannst du weitergehen. Du tust damit einzig DIR SELBST etwas Gutes!

2. Verabschiede dich von hindernden Glaubenssätzen

Wie siehst du die Welt? Ist sie ein sicherer, schöner Ort mit unendlicher Fülle und bietet dir schier unerschöpfliche Möglichkeiten, spannende, unvergessliche Abenteuer zu erleben? Oder ist sie ein böser Ort, gefährlich, feindselig und unberechenbar? Lebst du in ständiger Angst, belogen, betrogen, übervorteilt zu werden? Oder lebst du in dem unerschütterlichen Vertrauen darauf, dass alles gut werden wird? Welche Glaubenssätze hast du bezüglich deines Partners? Bist du überzeugt, dass du früher oder später verlassen werden wirst weil du letztendlich ohnehin nicht liebenswert bist? Oder bist du überzeugt davon, dass dein Partner dir all seine Liebe und Zuneigung bis ans Ende seiner Tage schenken wird – genau wie du ihm?

Wie du die Welt siehst hat einen entscheidenden Einfluss darauf, wie du dein Leben erfahren wirst. Was wir glauben, wird unsere Realität. Warum also nicht nur das Beste erwarten und das Leben lieben?

3. Übernimm die volle Kontrolle über deine Gefühle

Wir Menschen sind so beschaffen, dass wir kontinuierlich unser Überleben absichern wollen. Wir investieren also viel Zeit, um Angst davor zu haben, Erreichtes wieder zu verlieren oder uns wegen der Dinge zu grämen, die wir (vermeintlich) nie erreichen werden. Wir sind darauf ausgerichtet, jederzeit auf das Schlimmste vorbereitet zu sein. Und so verschwenden wir unsere kostbare Lebenszeit damit, in negativen Gefühlen zu schwelgen, statt uns einfach an unserer Existenz zu erfreuen.

Es liegt also an dir, deine Gefühle unter Kontrolle zu bekommen. Am leichtesten gelingt dir das, wenn du dich auf Wertschätzung statt auf Erwartungen konzentrierst. Ein Beispiel aus dem Beziehungsalltag: Du bist wütend auf deinen Mann. Er hat mal wieder die Hälfte des Einkaufs zu erledigen vergessen. Der Müll quillt auch über, weil er ihn seit drei Tagen nicht mehr entsorgt hat. Überhaupt lässt er sich in letzter Zeit etwas gehen, setzt Speck an, trinkt jeden Abend Bier statt ins Fitnessstudio zu gehen und Blumen hat er dir schon seit einer gefühlten Ewigkeit nicht mehr mitgebracht. So viele Erwartungen, die dir nicht erfüllt wurden! Was machst du nun? Ärgerst du dich, brichst einen Streit mit ihm vom Zaun und machst alles noch schlimmer?

Oder entscheidest du dich, deinen Fokus auf deine Wertschätzung für ihn zu legen? Immerhin hat er sich dafür entschieden, sein Leben mit dir zu teilen und beschwert sich nie über all deine Macken. Im Gegenteil unterstützt er dich bei all deinen Vorhaben. Witzig und charmant ist er auch noch, trotz schwindendem Sixpack.

4. Ändere deine Perspektive

Noch einmal: Dinge passieren. Unangenehme, schwierige unerfreuliche Dinge passieren jede Sekunde auf dieser Welt. Niemand von uns bleibt verschont. Was passiert, ist real. Aber du entscheidest, wie du reagierst und was du daraus machst. Änderst du die Bedeutung, die du einem Ereignis gibst, so änderst du automatisch auch deine Perspektive darauf und letztendlich dein ganzes Leben.

Nehmen wir einmal an, du verlierst deinen Job. Ganz plötzlich, aus heiterem Himmel wird dir gekündigt. Du hast aber eine Familie und jede Menge finanzielle Verpflichtungen. Was tust du nun? Du kannst resignieren, dich selbst bemitleiden, glauben, dass du nicht gut genug bist. Vielleicht fängst du an zu trinken und bist nur noch schlecht drauf, bis dich letztendlich auch deine Frau verlässt, die Kinder mitnimmt und du schließlich in der Privatinsolvenz landest. Weitere Bestätigungen dafür, dass du nichts wert bist. Bis du eines Tages völlig abgebrannt auf der Straße landest.

Oder: Du bekommst zwar einen gehörigen Schock, aber nach wenigen Tagen hast du wieder einen klaren Kopf und schaust dich nach Alternativen um. Wenn du ehrlich bist, hast du ohnehin schon länger mit dem Gedanken gespielt, dich selbständig zu machen. Also dankst du dem Leben für diese geniale Gelegenheit und machst dich mit voller Begeisterung an die Planung. Das erste Jahr ist etwas hart, du musst viel Zeit und Geld investieren. Aber dann fängt dein Geschäft an zu laufen und ein weiteres Jahr später hast du dein altes Einkommen verdreifacht, expandierst dein Geschäft und kannst dir und deiner Familie das Leben bieten, das du dir immer erträumt hast.

 

Du hast also die Wahl, den Ereignissen in deinem Leben eine Bedeutung zu geben, die dich stärkt. Du kannst deine Gefühle unter Kontrolle bekommen und dann wirst du zu einem Fels in der Brandung. Nichts kann dich mehr erschüttern. Dein Glück ist nicht von äußeren Umständen abhängig und was auch immer in deinem Leben passiert, du kannst es nutzen um noch stärker zu werden.